BBZ Erbendorf  Bräugasse 29   92681 Erbendorf   Tel. 09682/1824-0   Fax: 09682/1824-18  E-Mail: info@bbz-erbendorf.de © Berufsbildungszentrum (BBZ) Erbendorf e.V. 2016

PRESSE

Schulpartnerschaft des BBZ

mit der Schule Erbendorf

13.05.2016

„In einer Partnerschaft kann man mehr bewirken.“ Das stellte der stellvertretende Landrat Dr. Alfred Scheidler zur Schulpartnerschaft zwischen der Grund- und Mittelschule und dem Berufsbildungszentrum fest. In einer Feierstunde unterzeichneten Rektor Peter Preisinger und BBZ-Schulleiterin Hannelore Doleschal die Urkunden. Dass die Auszubildenden des Berufsbildungszentrums und die Schüler der Grund- und Mittelschule gut miteinander Können, bewiesen sie bereits in einem gemeinsamen Projekt (der Neue Tag berichtete). Jetzt wurde die Partnerschaft in einer Feierstunde im Berufsbildungszentrum in der Bräugasse besiegelt. Als ein „Highlight im Landkreis“ hob der stellvertretende Landrat Dr. Alfred Scheidler die Schulpartnerschaft hervor. „Die Verbindungen der beiden Einrichtungen vor Ort sind sehr gut und eine Partnerschaft bringt Vorteile“, so Dr. Scheidler. „Gemeinsam kann man mehr bewirken.“ Genauso erfreut war bei der Feierstunde Schulamtsdirektor Wolfgang Krauß, der auf die Grund- und Mittelschule lauter Lobeshymnen sang. „Eine Vorzeigeschule im Landkreis.“ Mit der Begründung der Partnerschaft setzte die Schule noch eins drauf. „Sie ist jetzt noch breiter aufgestellt.“ Er schränkte aber ein, dass trotzdem für die Schule das Budget eingeschränkt sei. „Die Bildung treibt mit der Partnerschaft Blüten“, formulierte der Schulamtsdirektor die zukünftige Zusammenarbeit blumig. „Zwei starke Partner können jetzt miteinander einen Mehrwert kreieren“, so Krauß. Schüler hätten seinen Worten nach Talente, aus denen jetzt etwas gemacht werden könne. „Ein Gewinn nicht nur für die Schüler sondern für die gesamte Gesellschaft. „Sie rückt zusammen am Dienst am Menschen.“ Dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl hob die gute Zusammenarbeit der Stadt sowohl mit der Grund- und Mittelschule als auch mit dem Berufsbildungszentrum hervor. Die Partnerschaft beider begrüßte sich. Für die Zukunft wünschte sie eine gute Zusammenarbeit. „Die Schüler wissen nicht, was wir hier im Alten Schulhaus in Erbendorf haben“, merkte Rektor Peter Preisinger an. Bereits in den vergangenen Jahren gab es Kontaktpunkte zwischen dem Berufsbildungszentrum mit der Fachschule für Altenpflege und der Schule. „Mit der Partnerschaft kann jetzt das Bild der Altenpflege noch mehr vermittelt werden.“ Dies diene nicht zuletzt auch der Berufsfindung der Schüler. Einen großen Dank sprach Preisinger der Schulleiterin Doleschal aus. „Als ich wegen einer Schulpartnerschaft bei ihr anfragte, sagte sie mir prompt zu.“ Voll zufrieden sei der Rektor auch mit dem Pilotprojekt gewesen, als die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern und den Auszubildenden des Berufsbildungszentrums als Paten in die Altenpflegeeinrichtungen vor Ort gingen, um mit den Senioren gemeinsam etwas zu unternehmen, zu spielen oder nur einfach zu sprechen. „Lernen, Verstehen, Helfen – diese drei Worte sind der Inhalt unserer neuen Schulpartnerschaft mit dem Berufsbildungszentrum“, sagte Preisinger abschließend. Die Urkunden, die im Folgenden von Rektor Preisinger und Schulleiterin Doleschal unterzeichnet wurden, gestaltete der Kunstlehrer Wolfgang Schäffler. Nicht zuletzt bedankten sich die teilnehmenden Schüler des Pilotprojekts bei ihren „Paten“ aus dem Berufsbildungszentrums mit einem kleinen Geschenk.   
© Berufsbildungszentrum (BBZ) Erbendorf e.V. 2016

PRESSE

Schulpartnerschaft des BBZ

mit der Schule Erbendorf

13.05.2016

„In einer Partnerschaft kann man mehr bewirken.“ Das stellte der stellvertretende Landrat Dr. Alfred Scheidler zur Schulpartnerschaft zwischen der Grund- und Mittelschule und dem Berufsbildungszentrum fest. In einer Feierstunde unterzeichneten Rektor Peter Preisinger und BBZ-Schulleiterin Hannelore Doleschal die Urkunden. Dass die Auszubildenden des Berufsbildungszentrums und die Schüler der Grund- und Mittelschule gut miteinander Können, bewiesen sie bereits in einem gemeinsamen Projekt (der Neue Tag berichtete). Jetzt wurde die Partnerschaft in einer Feierstunde im Berufsbildungszentrum in der Bräugasse besiegelt. Als ein „Highlight im Landkreis“ hob der stellvertretende Landrat Dr. Alfred Scheidler die Schulpartnerschaft hervor. „Die Verbindungen der beiden Einrichtungen vor Ort sind sehr gut und eine Partnerschaft bringt Vorteile“, so Dr. Scheidler. „Gemeinsam kann man mehr bewirken.“ Genauso erfreut war bei der Feierstunde Schulamtsdirektor Wolfgang Krauß, der auf die Grund- und Mittelschule lauter Lobeshymnen sang. „Eine Vorzeigeschule im Landkreis.“ Mit der Begründung der Partnerschaft setzte die Schule noch eins drauf. „Sie ist jetzt noch breiter aufgestellt.“ Er schränkte aber ein, dass trotzdem für die Schule das Budget eingeschränkt sei. „Die Bildung treibt mit der Partnerschaft Blüten“, formulierte der Schulamtsdirektor die zukünftige Zusammenarbeit blumig. „Zwei starke Partner können jetzt miteinander einen Mehrwert kreieren“, so Krauß. Schüler hätten seinen Worten nach Talente, aus denen jetzt etwas gemacht werden könne. „Ein Gewinn nicht nur für die Schüler sondern für die gesamte Gesellschaft. „Sie rückt zusammen am Dienst am Menschen.“ Dritte Bürgermeisterin Sonja Heindl hob die gute Zusammenarbeit der Stadt sowohl mit der Grund- und Mittelschule als auch mit dem Berufsbildungszentrum hervor. Die Partnerschaft beider begrüßte sich. Für die Zukunft wünschte sie eine gute Zusammenarbeit. „Die Schüler wissen nicht, was wir hier im Alten Schulhaus in Erbendorf haben“, merkte Rektor Peter Preisinger an. Bereits in den vergangenen Jahren gab es Kontaktpunkte zwischen dem Berufsbildungszentrum mit der Fachschule für Altenpflege und der Schule. „Mit der Partnerschaft kann jetzt das Bild der Altenpflege noch mehr vermittelt werden.“ Dies diene nicht zuletzt auch der Berufsfindung der Schüler. Einen großen Dank sprach Preisinger der Schulleiterin Doleschal aus. „Als ich wegen einer Schulpartnerschaft bei ihr anfragte, sagte sie mir prompt zu.“ Voll zufrieden sei der Rektor auch mit dem Pilotprojekt gewesen, als die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern und den Auszubildenden des Berufsbildungszentrums als Paten in die Altenpflegeeinrichtungen vor Ort gingen, um mit den Senioren gemeinsam etwas zu unternehmen, zu spielen oder nur einfach zu sprechen. „Lernen, Verstehen, Helfen – diese drei Worte sind der Inhalt unserer neuen Schulpartnerschaft mit dem Berufsbildungszentrum“, sagte Preisinger abschließend. Die Urkunden, die im Folgenden von Rektor Preisinger und Schulleiterin Doleschal unterzeichnet wurden, gestaltete der Kunstlehrer Wolfgang Schäffler. Nicht zuletzt bedankten sich die teilnehmenden Schüler des Pilotprojekts bei ihren „Paten“ aus dem Berufsbildungszentrums mit einem kleinen Geschenk.